Geld und Wasser

panta rhei = alles fliesst! Ein Vortrag Prof. W. Ullrich beim Philosophicum Lech 2008 zum Thema Geld hieß „Flüssig sein” und behandelte die Werbewelten, die die Banken verbreiten: Meistens zeigen die schöne, entspannende Umgebungen mit Meerblick, Pools, schönen Menschen: Wellness – Welten und immer ist fließendes Wasser dargestellt. Wasser also als direkte Metapher zu Geld und unbegrenzte Möglichkeiten.

Und tatsächlich schlägt auch das bekannte Geistwesen ptaah’, das von der Australierin Jani King gechannelt wird, vor, in der Dusche an Geldregen zu denken. ACHTUNG!! Jetzt wird’s esoterisch ;-))) Aber es kann Ihnen ja nichts passieren, wenn Sie das ausprobieren. Eventuell kommen manche Dinge ins Fliessen, aber das hat mit der folgenden Anweisung sicher nichts zu tun ;-)))

Einer der einfachsten Wege, wie ihr den Fluss eures Lebens zu verändern könnt oder anders ausgedrückt, wie ihr in der Schwingung und im Fluss des Habens sein könnt, besteht darin, dass ihr in jedem Moment erkennt, was für ein Geschenk der Fülle ihr seid und die Geschenke im Überfluss, die euch umgeben erkennt. Wir schlagen euch vor, jeden Tag ein kleines Lied zu singen. Singt es für die Göttin, den Gott eures Seins während ihr euren Körper badet, unter fliessendem Wasser steht oder ins Wasser eintaucht.

Wir schlagen vor, das Lied möge ungefähr so lauten: Ich danke dir für die Liebe in meinem Leben. Ich danke dir für die Liebe, die mich umgibt. Ich danke dir für das Wunder des Lebens, das ich bin und ich danke dir, für das Wunder des Lebens, welches ich überall um mich her widergespiegelt sehe. Ich danke dir für meinen perfekten Körper, meine Gesundheit und meine Vitalität. Ich danke dir für die Fülle, die ich bin. Ich danke dir für den Reichtum in meinem Leben. Ich danke dir für das Geld, das mir zufliesst. Ich danke für all die aufregenden Abenteuer, für die Millionen von Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten. Ich danke dir für das Wundersame und ich danke Dir für die Freude. Ich danke dir für die Schönheit und Harmonie. Ich danke dir für den Frieden und die Ruhe. Ich danke dir für das Lachen und das Spielen. Danke! Danke! Danke!

Ihr mögt in dieses Lied alles einschliessen, das ihr euch vorstellen könnt. Es ist immer passend, dieses Lied zu singen. Egal wann, ob während des Tages oder der Nacht, egal wie oft. Die Zeit während des Badens schlagen wir nur deshalb vor, weil dies einer der Momente in eurem vielbeschäftigten Tag ist, in dem ihr alleine seid. Das köstliche Erlebnis des warmen Wassers beruhigt und entspannt euch und die kristalline Form des Wassers wirkt als gewaltiger Verstärker. Singt euer Lied laut heraus, so dass so viel wie möglich eures Seinswesens einfliesst.

Während ihr euer Lied singt, gänzlich vertieft, denkt an all das Erstaunliche, fühlt all die Gaben, denn dann seid ihr wahrhaftig in der Schwingung, im Seinszustand der Liebe, der Freude, der Ermächtigung, der Fülle und der Wunder. Über den Tag hindurch werdet ihr diese Resonanz mit euch mittragen. Da gibt es keinen Mangel. Das Universum steht euch bei.

Hier die Quelle.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .