Geld und die Deutschen

Aus: Kleine Zeitung/Österreich, 9.2.10 ein Kommentar, der die Einstellung der Deutschen zum Geld pointiert wiedergibt:

HENRYK M. BRODER: Die Deutschen und das liebe Geld.
Geldanbetung und Geldverachtung werden synchron gepflegt. Die beliebteste Parole lautet: Geiz ist geil.

Der Vorschlag des deutschen Außenministers, Guido Westerwelle, ein Aussteiger-Programm für Taliban mit 50 Millionen Euro zu finanzieren, ist sowohl in der Bundesrepublik als auch außerhalb des Landes mit Staunen und Heiterkeit aufgenommen worden. „Erst der Soli, dann der Tali“, spottete Harald Schmidt in Anspielung an den unbeliebten „Solidaritätszuschlag“, der für den „Aufbau Ost“ erhoben wird.

Man könnte dem deutschen Außenminister das exklusive Wegerecht auf der Strecke zwischen Ahnungslosigkeit und Naivität einräumen und auf den nächsten Einfall zur Befriedung krisengeschüttelter Regionen warten, wenn dahinter nicht mehr stecken würde, nämlich: das Verhältnis der Deutschen zu Geld. Es „widersprüchlich“ zu nennen, wäre schon eine Schmeichelei. Die Deutschen, wenn diese Pauschalisierung an dieser Stelle erlaubt ist, verachten das Geld und beten es doch zugleich an. Die beliebteste Parole der letzten Jahre, die zum geflügelten Wort geworden ist: „Geiz ist geil!“

Die Friedensbewegten, die ihren Öko-Strom aus derselben Steckdose beziehen, aus der auch der Atomstrom fließt, und die Schnäppchenjäger, die Hunderte von Kilometern fahren, um beim Tanken ein paar Euro zu sparen, marschieren Seit’ an Seit’, wenn es darum geht, dem Kapitalismus eins auszuwischen bzw. von seinen Sonderangeboten zu profitieren. Geld ist etwas Anrüchiges, es sei denn, man findet eine Möglichkeit, es zu sparen. Anders als in Holland oder der Schweiz, wo man gerne handelt und sich nicht schämt, dabei reich zu werden, ist in Deutschland der Übergang vom „ehrlichen Kaufmann“ zum „üblen Geschäftemacher“ fließend und hängt vor allem von der Höhe der Rendite ab. Steuerhinterziehung wird in Deutschland in der Regel härter als Totschlag bestraft.

In einigen Supermärkten in Holland werden, um das Abkassieren zu beschleunigen, die Beträge auf- bzw. abgerundet. Wer 18.52 Euro zahlen müsste, zahlt nur 18.50; im Gegenzug werden statt 18.53 Euro 18.55 berechnet. In Deutschland wäre so ein Verfahren unmöglich, der Kunde würde sich in jedem Fall übervorteilt fühlen.

Seit ich als „Hassprediger“ gelte, bekomme ich Mails, in denen ich gefragt werde, ob ich mich nicht schämen würde, mit so einer Arbeit „auch noch Geld“ zu verdienen. Würde ich für Gottes Lohn arbeiten, könnte ich mildernde Umstände geltend machen – als „ehrenamtlicher“ Hassprediger.

Die Geldanbetung und die Geldverachtung, die in Deutschland synchron gepflegt werden, vereinigen sich in der Überzeugung, dass man mit Geld praktisch alles kaufen, alles erreichen und im schlimmsten Fall auch Wunden heilen kann. Die Reparationszahlungen an die im Dritten Reich verfolgten Juden wurden als „Wiedergutmachung“ deklariert, am Ende der Reise zum moralischen Status quo ante waren die Deutschen überzeugt, dass sie nicht nur ihre Schulden abgezahlt, sondern auch alle Schuld beglichen hatten.

Mit Kindergeld, Elterngeld, Erziehungsgeld, einer Herdprämie und anderen Anreizen soll heute die Geburtenrate angehoben und sozial schwachen Familien geholfen werden. Sozialromantiker aller Parteien glauben, man müsse nur den „Reichen“ Geld wegnehmen und es den „Armen“ geben, um soziale Gerechtigkeit herzustellen.

Wer es wagt, darauf hinzuweisen, dass Umverteilung kein Allheilmittel und unter Umständen sogar kontraproduktiv ist, wird als „herzlos“ gebrandmarkt. Und wenn es ein alter Sozialdemokrat wie der Neuköllner Bürgermeister Buschkowsky ist, der sich mit der Feststellung, die Hilfen für die Unterschicht würden „versoffen“, ein Verfahren wegen Volksverhetzung einfing.

Zumindest in dieser Hinsicht steht Westerwelles Vorschlag zur Resozialisierung der Taliban auf festen Füßen. Diese Burschen saufen nicht.

Henryk M. Broder ist Autor des
„Spiegel“ und der „Weltwoche“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.