Ist Geiz geil

Ich bin seit einigen Monaten regelmäßig in Deutschland und halte hier Vorträge und Seminare ab. Die Sparmentalität ist schon faszinierend. Noch eine Steigerung zu Österreich. Ein Volk, das auch billig und auf Schnäppchen getrimmt wurde. Interessanterweise gehört Deutschland zu den reichsten Ländern der Welt.

Eine meiner wichtigsten Botschaften ist, dass die/der Einzelne sich selbst in den Mittelpunkt setzt. Achte darauf, dass es dir „wirklich“ gut geht. Was brauchst du, damit es dir gut geht. Damit meine ich nicht den Luxuswagen oder sonstige Konsumgegenstände, nein. Ich meine damit die kleinen Dinge. Beginne bei der Ernährung, bei der Bekleidung, bei den kleinen Dingen des Alltags.

Du bist, was du isst! Darauf angesprochen, sich zB. mit hochwertigen Lebendmitteln bewusst zu ernähren, schauen mich gerade hier in Deutschland immer wieder Menschen fragend an. Wie soll das gehen, ich kann mir das nicht leisten, sagen sie. Betrachte ich das Kaufverhalten im Diskonter, kann ich dem nur schwer folgen. Menschen kaufen große Mengen an Lebensmittel. Nicht deswegen, weil sie eine besondere Qualität haben oder weil sie jetzt gebraucht werden, sondern weil sie jetzt im Angebot sind.

Bei Bekleidung und anderen kleinen Haushaltsdingen verhält es sich ähnlich. Gekauft wird, wenn es der Diskonter anbietet und wenn ich das Gefühl habe, es ist billig.

Meine Frage: Wie selbstbestimmt agieren diese Menschen?

Fast ein ganzes Volk verhält sich vom Markt getrieben. Mit den Schlagworten „billig“, „Geiz“, lassen sich spielen mehr Umsätze machen als mit „Qualität“. Vollkommen egal, wie wenig der Hersteller der Ware dafür bekommt, ob er mit dieser Preispolitik überleben kann.

Ein guter und sicherer Weg in die Fülle, in den Wohlstand führt über Qualität. Der erste Schritt: Qualität, die ich mir selbst wert bin. Beginne bei den kleinen Dingen.

Menschen, die meinen, sie können sich Qualität nicht leisten, gebe ich folgenden TIPP:

  • Verändere mal einen Monat dein Kaufverhalten. Wann immer du Angebote oder Schnäppchen kaufen möchtest, frage dich: Brauche ist das in dieser Anzahl JETZT?
  • Wenn NEIN, dann sei konsequent und kaufe es nicht.
  • Schreib dir die Summe, die du gespart hast, auf oder noch besser: gib das gesparte Geld in eine Spardose.
  • Wenn du Lust auf etwas Besonderes hast, im Sinne der Qualität, nimm das Geld dafür aus dieser Spardose. Geh doch mal in den Bioladen einkaufen und verwöhne dich.

Ergebnis:

Bisher hatten alle Menschen, die diese einfache Technik angewandt hatten, am Monatsende Geld in der Spardose, sie hatten also mehr Geld als zur Zeit des Schnäppchenkaufs.
Voraussetzung dafür ist nur: Du bist bei der Auswahl des „Nichtkaufens“ konsequent und ehrlich zu dir selbst.
Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂

2 Kommentare
  1. Robert sagte:

    Lieber Gerald Matthias,

    danke für diesen wertvollen Beitrag. Ich kann dir nur zustimmen.
    Viele Menschen reagieren auf sogenannte Schnäppchen und geben dafür Unmengen an Geld aus. Ich persönlich führe das darauf zurück, dass Menschen verlernt haben, die Beziehung zwischen Geld und Wert zu verstehen bzw. wahrzunehmen.

    + Welchen Wert fördere ich, wenn ich ein T-Shirt um €4,99 kaufe?
    + Welchen Wert hat ein Stück Fleisch, welches ich um wenige Euro kaufe?

    Schlussendlich ist genau dieses fehlende Wertverständnis dafür verantwortlich, dass Menschen ein angespanntes Verhältnis zu Geld haben und ständig nur den Preis und ihren Kontostand im Kopf haben.

    Der Wert und nicht der Preis ist entscheidend.
    DANKE

    Alles Liebe
    Robert

    Antworten
    • Matthias sagte:

      Lieber Robert,
      danke für Deine Zeilen. Gerade beim Thema Geld, meinen viele es geht allein um den Preis und ums einsparen.
      Genau das Gegenteil ist meine Erfahrung. Es geht vielmehr um den Wert. So kann etwas, das durchaus teurer ist um ein Vielfaches wertvoller sein, als das billige.
      Herzliche Grüße
      Matthias

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .